Gedankenkraft

So trainierst du deine mentale Gedankenkraft

„Im Geiste sehe ich alles so, als wäre ich an einem echten Turnier. Jedes Detail sehe ich in meinem Kopf. Ich fühle es am ganzen Körper. Und ja, ich spüre auch, wie ich etwas nervös bin. Doch das bin ich am echten Turnier ja auch“, erklärte mir der international bekannte Springreiter.

Mentale Gedankenkraft im Sport

Ich habe dieses spannende Thema bei vielen weiteren überdurchschnittlich guten Sportlern beobachtet. Gezielt wurde die mentale Gedankenkraft genutzt. Vencelas Dabaya war 
2006 und 2011 Weltmeister im Gewichte heben.

Um seine beeindruckende Leistung sichtbar zu machen, untersuchte das französische Institut Inserm bei diversen Sportlern die Magnetfeldmessung im Gehirn.

Die Sportler bereiteten sich im Geiste vor und gingen, ebenfalls im Geiste, die Übung durch.

Bei Vencelas Dabaya waren ganz andere Hirnregionen aktiv, als dies bei „normalen“ Sportlern der Fall war. Das Beeindruckende war, dass Vencelas bewusst die Gehirnfrequenz reduzierte und so in einen meditativen Zustand kam.

Er wiederholte immer und immer wieder den gleichen Ablauf.

Dieser sah so aus:

1. Ich stelle mich an die Hantel
2. Ich atme
3. Meine Füsse sind optimal platziert
4. Ich fasse nach der Hantel
5. Ich strecke die Arme aus
6. Ich greife darunter
7. Ich habe ein gutes Timing

Selbst im Training sagte er sich: „Es ist ein perfekter Versuch!“

Mit diesem Ablauf erschuf er sich mental eine Energie, die immer stärker und stärker wurde. Ausserdem verhalf seine schier unglaubliche Entschlossenheit dieser Energie zu noch mehr Stärke. Natürlich trainierte er auch seine Muskeln, logisch.

Der Fokus folgt der Aufmerksamkeit. Die Energie wurde immer stärker und es fiel ihm immer leichter.

Wie nutze ich das für meine Gesundheit oder meine Selbstheilung?

Wer krank ist, kann sich oft die Gesundheit nicht mehr vorstellen, geschweige denn fühlen. Es braucht somit eine Brücke zur Gesundheit. Diese sollst du, wie oben beschrieben, in 5 bis 10 Schritte unterteilen.

Versuche dir eine klare Struktur für eine mögliche Gesundheit oder einen möglichen Erfolg vorzustellen. Eine Krankheit ändert sich leicht, wenn du dir dazu einen Fischschwarm vorstellst, der plötzlich die Richtung ändert.

Eine kranke Zelle wird plötzlich Gesund, wenn sich der Fischschwarm in die andere Richtung bewegt.

Dein Verstand gibt der Zelle den Impuls, dein Geist sieht und dein Gefühl heilt und weiss:

Es ist so!

Eine kleine Übung zur Gedankenkraft

Nimm dir jetzt kurz Zeit für deine gezielte Struktur. Diese kannst nur du für dich selbst anlegen. Wiederhole anschliessend im Kopfkino mithilfe aller positiven Gefühlen das gewünschte Ereignis. Erkenne die Verbesserungen und wiederhole es während den kommenden Wochen täglich.

Nutze die mentale Gedankenkraft für deine Selbstheilung. Glaube an dich, denn dein Glaube entscheidet über deine innere Kraft.

Wenn du Lust hast, kannst du mir hier auch gerne einen Kommentar hinterlassen.

Lieber Gruss
Bruno

mentale Gedankenkraft

www.orellfuessli.ch
www.exlibris.ch
www.weltbild.ch

Deutschland:
www.hugendubel.de
www.thalia.de

Österreich:
www.derbuchhaendler.at

 

4 Kommentare
    • Bruno Erni
      Bruno Erni sagte:

      Liebe Evelyn
      Danke für deine lieben Worte. Schön hast du es bemerkt. 🙂
      Ich freue mich schon jetzt auf unser Seminar: „Sehen ohne Augen“.
      Alles Liebe
      Bruno

      Antworten
  1. Klapper
    Klapper sagte:

    Es ist einmalig was Du für uns alle gemacht hast Bruno. Mein Glaubens Satz ist der von Marc Aurel : Du bist nicht was Du denkst – das Du bist, sondern was DU Denkst bist Du! Deshalb achte ich sehr auf meine Gedanken. Aktuell denk ich an Liebe für die Menschheit denn das ist so nötig in dieser unserer Welt und nochmals Danke für das neue Buch schön das es Dich gibt gruss der Leuchtturm

    Antworten
    • Bruno Erni
      Bruno Erni sagte:

      Lieber Hansjörg
      Danke für deine lieben Worte. Sie berühren mich tief im Herzen.
      Ich freue mich auf unser Wiedersehen.
      Lieber Gruss
      Bruno

      Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.