Du willst schon lange dein Leben ändern? Was steht dir im Weg?

Treffe jetzt die Entscheidung, dein Leben zu ändern

Ist dir schon einmal aufgefallen: Zufriedene Menschen haben keine Ausreden. Sie fühlen sich für ihr Leben selbst verantwortlich und sind nicht in einer Opfer-Rolle. Das heisst, sie sind Schöpfer und modellieren das eigene Leben flexibel als Macher. Zufriedene Menschen passen sich in jeder Situation an und verändern dann das Leben, in welchem sie den Lebenstakt bewusst vorgeben. Sie schauen ihrem Leben nicht bloß zu. Sie werden aktiv und suchen einen Weg, das eigene Leben positiv zu gestalten, sodass es  Sinn macht. Sie sind letztendlich nicht (oder sehr wenig) fremdbestimmt und wahre Lebensgestalter.

Wer steht deinem Glück im Weg?

Wer also hat die Macht über dein Leben? Deine Schwiegermutter? Oder die Meinung anderer Menschen? Habe den Mut zur Veränderung. Ändere dein Leben. Sei gelassen. Nimm unveränderbare Dinge hin. Übernimm Eigenverantwortung für die Dinge, die du ändern kannst. Ansonsten bezahlst du langfristig gesehen einen viel zu hohen Preis. Untersuchungen zeigen: Wer den Mut für selbstbestimmte Entscheidungen hat, ist deutlich glücklicher, gesünder und zufriedener in seinem Leben.

Wo findest du deine Traumziele?

Und was heisst das nun für dich? Wenn du es wirklich ernst meinst, dann handle und erlaube dir keine Ausrede mehr. Schreibe eine Woche lang deine (gedanklichen) Ausreden auf und lasse diese dann in der Folgewoche weg. Kümmere dich als nächstes um deine weniger dringenden Dinge. Denn dort verstecken sich meistens die Traumziele. :-).

Leben ändern, endlich aktiv werden

Nimm deine Unzufriedenheit als ein Warnsignal. Wenn sich dein Leben nicht mehr gut anfühlt, obwohl es von außen gar nicht so schlecht erscheint, dann ändere jetzt dein Leben und mache nicht einfach so weiter wie bisher. Erkenne – werde dir bewusst – handle! Durchbreche alte Gewohnheiten, gehe neue Wege. Jetzt braucht dein Leben etwas Neues, denn: Wer immer nur das tut, was er bisher schon getan hat, wird nur das erhalten, was er schon hat. Wenn du etwas Neues willst, dann musst du etwas Neues tun. Klingt einfach und ist es auch.

„Alles ist im Fluss“

Kennst du die sieben Jahre-Regel? Alle sieben Jahre beginnen wir eine neue Lebensphase, sagen Psychologen. Blicke dazu einfach einmal in dein Leben. Was war bei dir im Fluss mit: 7, 14, 21, 28, 35, 42, 49, 56, 63, 70 Jahren…. Frage dich allenfalls: Wie bringe ich mein Leben wieder in den Fluss? Wenn dein Job bisher die Erfüllung war, brauchst du vielleicht jetzt eine zusätzliche Weiterbildung. Hast du früher deine Familie umsorgt, dann brauchst du jetzt vielleicht mehr Zeit für dich oder ein soziales Projekt.

Angst vor dem Unbekannten

Das Unbekannte bringt natürlich auch eine gewisse Unsicherheit: Ist der neue Job wirklich besser? Kann ich etwas Neues lernen? Soll ich meine alte Stadt-Wohnung verlassen und auf’s Land ziehen? Lebt es sich im Ausland wirklich angenehmer? Soll ich mich wirklich von meinem Mann / meiner Frau trennen?

Solche Entscheidungen brauchen Mut und es ist dabei wichtig, dass wir auf unser Herz hören.

Tipp: Fühle hier in einen möglichen Weg. Wie fühlt er sich an? Wird es in dir eng oder weit? Wird es hell oder dunkel (und was bedeutet es für dich)? Letztendlich können wir im Aussen fragen, wen wir wollen, wir finden es nur heraus, wenn wir es TUN. Wer wagt, der gewinnt.

„Es gibt nichts Gutes ausser: Man tut es.“ (Erich Kästner)

Fazit

1. Erkenne deine Situation.

2. Setze dir klare Ziele.

3. Entscheide dich, welcher Weg zum Ziel führen soll.

4. Mache dir deine Gründe immer wieder bewusst. Stelle dir dein Ziel immer wieder vor.

5. Fange noch heute damit an. Psychologen behaupten: Wer nicht innerhalb von 48 Stunden beginnt, tut es nie. Lasse also das Aufschieben sein. Wenn du dein Leben verändern willst, fange noch heute damit an oder plane konkret, wann genau (Datum und Zeit) du dir Raum für neue Wege nimmst.

6. Nimm dir nicht zu viel auf einmal vor. Beginne mit kleinen Schritten und belohne dich für das Erreichen eines Etappenziels. Gerne zitiere ich hier Bodo Schäfer: „Lieber unperfekt begonnen als perfekt gezögert.“

7. Halte einen Monat durch. Da unser Verstand oft Mühe mit neuen Gewohnheiten hat, ist es sehr wertvoll, mindestens einen Monat lang durchzuhalten. Danach wird es deutlich leichter und das Gesetz der Resonanz beginnt zu wirken.

8. Wie erwähnt: Belohne dich für deine Erfolge und deine Verbesserungen. Sei nett zu dir in diesen Phasen. Veränderung braucht seine Zeit. Leider geben fast 95% der Menschen zu früh wieder auf. Bleibe dran, es lohnt sich. Du wirst es sehen. Ich glaube an dich!

Der Weg zu deiner Berufung