Manchmal tun wir Dinge, die uns überhaupt nicht liegen. Oder wir sind in einem Hamsterrad gefangen und fühlen uns unwohl. Manchmal wissen wir nicht, warum wir unglücklich sind. Ein wichtiger Schritt zu einem glücklicheren Leben ist die Selbstfindung.

Wer bist du eigentlich? Was willst du in deinem Leben erreichen? Wie willst du leben? Diese Fragen klingen einfach. Die Suche nach den richtigen Antworten kann jedoch schwierig sein.

Warum ist Selbstfindung so wichtig?

Es kann zahllose Gründe dafür geben, warum du mit deinem Leben nicht zufrieden bist. Hier zwei typische Beispiele

  • Beispiel 1: Du bist in einer unglücklichen Beziehung. Warum? Es gibt mehrere mögliche Antworten. Eine davon könnte lauten: Du hast Angst vor dem Alleinsein.
  • Beispiel 2: Du verabscheust deinen Job. Jeden Tag hast du deshalb Magenschmerzen. Warum tust du dir das an? Eine mögliche Antwort könnte lauten: Du willst eigentlich etwas anderes tun, hast aber Angst vor Arbeitslosigkeit und Geldmangel.

Wenn Angst das Motiv für deine Handlungen ist, läuft etwas verkehrt. Dann musst du etwas ändern. Sonst wird die Angst auch den Rest deines Lebens dominieren. Du musst deshalb herausfinden, wer du eigentlich bist.

sich selbst finden

So funktioniert Selbstfindung

Du spürst, dass du in der Krise bist und kommst nicht weiter. Hier hilft nur noch ein gründliches Reflektieren und klares Handeln. Einfach ist eine erfolgreiche Selbstfindung jedoch nicht. Dafür gibt es heute einfach zu viele Möglichkeiten. Du kannst fast überall auf der Welt leben, du kannst eine Vielzahl an Jobs erlernen und ausüben. Gerade diese Vielzahl ist verwirrend und macht es schwer, Entscheidungen zu treffen.

Hier hilft nur noch eines. Man muss sich gegenüber sehr ehrlich sein und darf sich nichts vorgaukeln.

Diese Fragen solltest du dir stellen

  • Welche Talente habe ich?
  • Was macht mir besonders viel Spaß?
  • Wer sind meine Helden und warum?
  • Welche Tätigkeiten rauben mir Energie, welche schenken mir mehr Kraft?
  • An welchen Orten bin ich wirklich glücklich und zufrieden?
  • Welche Tätigkeiten und Orte finde ich aus tiefstem Herzen fürchterlich?

Zu viele Antworten?

Manchmal werden die Listen mit den Antworten so lang, dass man der Lösung nicht näher kommt. Wie gesagt: Die Welt ist heute voller Möglichkeiten.

Hier helfen ein paar Tricks:

  • Frage dich, welches Tier du gerne wärst und finde heraus, welche Eigenschaften du an diesem Tier besonders bewunderst.
  • Gönn dir einige Zeit völlig alleine. Entspanne dich. Spreche mit niemandem, nur mit dir selbst. Du könntest für ein Wochenende in ein Ferienhaus fahren. In der Einsamkeit sieht man vieles klarer.
  • Befrage deine Intuition, dein Herz und deine Seele. Diese Stimme in dir ist sehr leise, doch sie ist da. Meditiere und gehe, wie oben erwähnt, in die Stille.
  • Frage deine Freunde, wie sie dich sehen. Oft wirkt man auf seine Umwelt ganz anders, als man sich selbst wahrnimmt. Frage aber auf keinen Fall deine Eltern. Sie sehen ihre Kinder meist durch die rosarote Brille.

Fazit

Wenn du mit deinem Leben nicht glücklich bist, nimm dir Zeit zur Selbstfindung. Sei dabei entspannt und vermeide jede Form von Stress. Sei ehrlich zu dir selbst. Fokussiere dich Schritt für Schritt auf das, was du liebst. Der Fokus wird auf diese Weise grösser und die Fülle nimmt zu. Schreibe jeden Tag auf, was gut daran war. Führe also ein Tagebuch der schönen Momente. Wenn du eine Antwort gefunden hast, dir jedoch eine Veränderung nicht zutraust, unternimm dabei kleine Schritte. Besuche ein Seminar, bei dem es um den Job deiner Träume geht. Oder mach eine Reise in das Land, in dem du gerne leben möchtest. Dann siehst du vieles klarer.

Meine Bücher helfen in diesem Punkt sehr.