Wenn ein Kind ein Geschenk oder die Hilfe eines Anderen bekommt, hört man deren Eltern häufig sagen: „Sag Danke.“
Im Supermarkt an der Kasse sagen Kunden danke. Für eine Einladung zum Essen oder am Ende einer Präsentation sagen viele „Danke!“. Doch ist das schon echte Dankbarkeit? Wohl eher nicht.

Was ist Dankbarkeit?

Dankbarkeit ist ein großes Wort. Es beschreibt die Erkenntlichkeit für eine Zuwendung. Diese kann wie ein Geschenk materiell sein oder immateriell, wie eine Hilfeleistung. Dankbarkeit kann ich einem anderen Menschen oder auch mir selbst widmen. Auf keinen Fall ist Dankbarkeit altmodisch oder überholt. Unsere Großeltern und Urgroßeltern dankten am Abend für einen guten Tag. Echte Dankbarkeit ist ein freudiges, anerkennendes und positives Gefühl tief im Inneren.

Dankbarkeit als Schlüssel

Warum fällt Dankbarkeit so schwer?

Prüfe einmal Deine Gedanken nach einem anstrengenden Arbeitstag. Oft geht uns Menschen all das Negative durch den Kopf; Dinge, die schlecht gelaufen sind oder Dinge, die man noch erledigen MUSS. Vielen fällt das Jammern leichter, als sich über das Erreichte zu freuen. Ist unser Leben wirklich voller negativer Ereignisse? Oder ist es nur so, dass wir das Positive nicht mehr sehen?

Tipp 1: Du selbst machst den Unterschied!

Ein Versuch wird Dich überzeugen. Wenn Du heute nach der Arbeit nach Hause fährst, setz Dich hin und rufe Dir die positiven Dinge des Tages bewusst ins Gedächtnis. Was hat heute gut funktioniert? Mit wem konntest Du ein angenehmes Gespräch führen? Hast Du einen netten Menschen kennengelernt? Wer hat Dir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert?
Nimm Dir etwas Zeit und gehe bewusst ins Gefühl der Dankbarkeit und der guten Momente des Tages hinein!

Tipp 2: Dankbarkeit macht glücklich!

Bereits beim ersten Mal wirst Du nach einem ruhigen, dankbaren Tagesrückblick eine ungewohnte Zufriedenheit spüren. Mach dies zu Deinem täglichen Ritual. Schon bald fühlst Du Dich ausgeglichener, freier und glücklicher. Mit dieser positiven Haltung und der Abkehr aus dem Jammertal gewinnst Du Leichtigkeit und Lebensfreude. Diese Veränderung wirkt auch nach außen, Du wirst es sehen!

Tipp 3: Führe ein Dankbarkeitstagebuch!

Zusätzlich zum täglichen Rückblick kann ein Dankbarkeitstagebuch den Erfolg verstärken. Schreibe jeden Tag in wenigen Sätzen Deine 5 positiven Erlebnisse auf. Halte fest, wofür Du dankbar bist. Ein Dankbarkeitstagebuch lässt Dich von Tag zu Tag zufriedener werden. Es hilft auch, wenn einmal schwierige Zeiten bevorstehen.

Tipp 4: Positive Gedanken wirken anziehend!

Gute Laune ist ansteckend. Auch positive Gedanken und eine Lebenseinstellung, die von Dankbarkeit erfüllt ist, üben eine unglaubliche Anziehungskraft auf andere Menschen aus. Schau doch einmal in den Spiegel. Wenn Du an etwas Negatives denkst, verfinstert sich Dein Blick. Der Gedanke an etwas Schönes zaubert Dir ein Lächeln auf die Lippen und macht Dich attraktiver. Das nehmen andere Menschen wahr.

Tipp 5: Gib Deinem Glück eine Chance!

Wer täglich auf das Dankbarkeitskonto einbezahlt, verändert seine Energie und somit das Gesetz der Resonanz. Es ist unmöglich, dass es so bleibt, wie es war. Dankbarkeit zieht weitere Dankbarkeit an und es geschehen plötzlich kleine Wunder für dein Glück. Diese Wunder kann dein Verstand nicht vorausahnen. Doch dein Herz wird das Glück finden.

Fazit

Mit Dankbarkeit fällt Dir das Leben leichter. Es ist der Weg zu mehr Selbstvertrauen und Erfolg.
Schau zurück auf das bisher Erreichte. Du kannst stolz auf Dich sein! Nicht Geld allein ist es, was zählt. Es sind die vielen positiven Momente in Deinem Leben, die Du zu jeder Zeit aus deiner Erinnerung holen kannst. Sie machen Dich stark, glücklich und zufrieden. Unsere Mitarbeiter schreiben täglich 5 Dinge auf: Warum war heute ein guter Tag? Ich persönlich fühle kurz vor dem Einschlafen in 5 Gründe der Dankbarkeit hinein.

Viel Spass beim TUN 🙂

Jenseits der Logik – Mit der Kraft der Gedanken persönliche Grenzen sprengen